[./index.html]
[./page_1.html]
[./page_2.html]
[./page_3.html]
[./page_12.html]
[./page_7.html]
[./page_9.html]
[./page_5.html]
[./index.html]
[./index.html]
[./page_4.html]
[Web Creator] [LMSOFT]
KANZLEI
BEISSEL
Saarlouis
  

Scheidung:
Rechtzeitige Beratung unerlässlich

Die Einstellung zur Scheidung hat sich in den letzten Jahrzehnten stark verändert. Die Generation unserer Großeltern hat es oft noch als ungeheuerlich empfunden, wenn eine Ehe in die Brüche ging. Heute wird etwa jede dritte Ehe in Deutschland geschieden.

Kritiker unserer Gesellschaft sehen darin eine bedenkliche Entwicklung, nämlich den Verlust wichtiger sozialer Bindungen. Andere begrüßen es, dass die Auffassungen liberaler geworden sind und unglückliche Ehen nicht mehr aufrechterhalten werden müssen, um den Schein zu wahren.

Für beide Auffassungen gibt es sicherlich gute Argumente. Aber den betroffenen Menschen, deren Ehe scheitert, nützt ein Meinungsstreit über Sitte und Moral überhaupt nichts. Denn eine Ehekrise bedeutet immer eine Belastung. Zwar lesen wir oft in der Klatschpresse, wie Stars und Prominente etliche Trennungen angeblich locker und abgebrüht überstehen; die Wirklichkeit sieht aber meistens anders aus.

Wer als Ehefrau oder Ehemann in eine Situation gerät, die auf eine Scheidung hinausläuft, braucht Besonnenheit, aber vor allem aktuelle und richtige Informationen. Niemals sollte man sich ungeprüft darauf verlassen, was man im Laufe der Zeit einmal gehört oder gelesen hat; problematisch kann auch der Ratschlag von Freunden sein, wenn er zwar gut gemeint ist, aber nicht auf fundiertem Fachwissen beruht.

Ein Beispiel für einen häufigen Irrtum: Wenn ein Paar ein Jahr lang in getrennten Wohnungen gelebt habe, sei der Scheidungsantrag nur noch eine Formsache und der Rest gehe wie von selbst... Tatsächlich aber muss jeder Einzelfall noch unter vielen anderen Gesichtspunkten geprüft werden, insbesondere hinsichtlich der finanziellen Regelungen.

Das Scheidungsrecht in Deutschland hat sich zu einem großen, vielschichtigen System entwickelt. Gesetz und Rechtsprechung nehmen auf eine Fülle von finanziellen und menschlichen Aspekten Rücksicht. Deshalb ist es eine wohlüberlegte Vorschrift, dass Scheidungsanträge nur von einer Anwaltskanzlei eingereicht werden können. Hier ist das Fachwissen vorhanden, mit dem die Tragweite und die langfristigen Folgen der notwendigen Entscheidungen durchdacht werden können. Dies gilt natürlich ganz besonders bei einer Fachanwaltskanzlei für Familienrecht.

Menschen in einer scheiternden Ehe haben häufig das Bedürfnis, möglichst schnell zu einer Scheidung zu kommen. Dies ist verständlich. Hier hilft eine erfahrene Fachanwaltskanzlei, weil sie die Zeitabläufe kennt und realistisch einschätzen kann.

Sie kennt auch die Gefahren, wenn voreilig gehandelt wird. Nicht selten ist einer der Eheleute bereit, sofort Verpflichtungen zu übernehmen oder Verzichte zu erklären, weil die Betroffenen glauben, dass dies die Scheidung einfacher und schneller macht. Wer dies auf eigene Faust und ohne guten fachlichen Rat tut, riskiert ungewollte Folgen und Nachteile. Beispielsweise kann ein freiwilliger Verzicht auf Unterhaltszahlungen noch viele Jahre später Auswirkungen auf den Versorgungsausgleich und damit auf die Rentenberechnung haben.

Dabei steht die Entwicklung niemals still. Wer auf der Höhe der Zeit sein will, muss die Rechtsprechung und die immer häufigeren Gesetzesänderungen ständig beobachten und beachten. Dies leistet meine Kanzlei mit regelmäßiger Präsenz auf den aktuellen überregionalen Fachtagungen des Deutschen Anwaltvereins und durch die Mitgliedschaft in dessen Arbeitsgemeinschaft für Familienrecht. So sind seit 1985 das aktuelle Fachwissen und die jahrzehntelange praktische Erfahrung im Familienrecht die sicheren Grundlagen dafür, dass meine Mandantschaft gut beraten ist.


© KanzleiBeissel